Hunger bei Senioren: Ein wachsendes Problem der öffentlichen Gesundheit

Ernährungsunsicherheit – eingeschränkter Zugang zu ausreichend nahrhaften Lebensmitteln, um einen gesunden Lebensstil zu führen – ist ein wachsendes Problem in den Vereinigten Staaten, insbesondere unter Senioren. Laut dem Bericht „The State of Senior Hunger in America in 2018“ waren im Jahr 2018 mehr als 7 % der Senioren von Ernährungsunsicherheit betroffen. Da die Bevölkerung weiter altert und die Konzentration von Senioren zunimmt, wird diese Zahl leider noch weiter steigen.
Die Seniorenbetreuung Köln findet hier bestmögliche Lösungen für Sie.

Warum haben so viele ältere Erwachsene Schwierigkeiten, sich zu ernähren?
Obwohl jede Situation einzigartig ist, gibt es viele Faktoren, die sich auf die Fähigkeit älterer Erwachsener auswirken, sich Essen zu leisten und darauf zuzugreifen. Da die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen, während die Wirtschaft schwächelt, stehen weniger Mittel zur Verfügung, um denjenigen zu helfen, die Probleme haben. Haushaltskürzungen haben dazu geführt, dass bestehende Programme reduziert oder ganz gestrichen wurden, wodurch viele im Stich gelassen wurden. Hinzu kommt, dass die soziale Ungleichheit und das Wohlstandsgefälle in Amerika zunehmen, die Mittelschicht kleiner wird und immer mehr Menschen damit zu kämpfen haben, über die Runden zu kommen. Und für diejenigen, die in „Food Deserts“ wohnen, also in Gegenden, in denen die Menschen keinen einfachen Zugang zu erschwinglichen, gesunden Lebensmitteln haben, kann die Versorgung mit frischen und nahrhaften Lebensmitteln stark eingeschränkt sein, insbesondere für Senioren mit Mobilitätsproblemen oder einem Mangel an zuverlässigen Transportmitteln.

Auch andere Faktoren können bestimmte Gruppen älterer Erwachsener anfälliger für Ernährungsunsicherheit machen. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 gaben 24 % der Senioren, die eine Behinderung hatten, an, von Ernährungsunsicherheit betroffen zu sein, und eine Studie aus dem Jahr 2017 berichtete, dass Senioren, die in den südlichen Bundesstaaten leben, häufiger von Ernährungsunsicherheit betroffen sind als andere Regionen in den USA.

Ressourcen für ältere Erwachsene, die von Ernährungsunsicherheit betroffen sind
Glücklicherweise gibt es Optionen, die vielen älteren Erwachsenen, die mit dem finanziellen oder physischen Zugang zu Lebensmitteln kämpfen, helfen können. Einige der landesweiten Programme, die sich mit der Ernährungsunsicherheit älterer Erwachsener befassen, sind:

SNAP: Das Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP) ist das größte Bundesprogramm zur Unterstützung von Menschen, die von Ernährungsunsicherheit betroffen sind. Anspruchsberechtigte Einzelpersonen oder Familien erhalten Unterstützung in Form einer EBT-Karte, die wie eine Debitkarte zum Kauf von Lebensmitteln in teilnehmenden Geschäften verwendet werden kann. Die Anspruchsberechtigung wird durch das Einkommen bestimmt, aber es gibt einige spezielle Regeln für Senioren, die es ihnen erleichtern, SNAP-Leistungen zu erhalten.
OAANP: Das „Older Americans Act Nutrition Program“ (Ernährungsprogramm für ältere Amerikaner) dient Erwachsenen im Alter von 60 Jahren und älter, wobei diejenigen bevorzugt werden, die in wirtschaftlicher Not sind, in ländlichen Gemeinden leben, von Heimunterbringung bedroht sind, eine andere Sprache als Englisch sprechen oder einer ethnischen Minderheit angehören. Das Programm liefert den berechtigten Empfängern Mahlzeiten nach Hause und organisiert gesunde Mahlzeiten in Gemeinschaftseinrichtungen wie Seniorenzentren. Zusätzlich werden Ernährungsscreenings, Schulungen und Beratungsdienste angeboten.
Medicare Advantage: Während die Standard Medicare Versicherung medizinische und Krankenhausleistungen für Amerikaner über 65 Jahren anbietet, bieten Medicare Advantage Pläne im Allgemeinen mehr Ressourcen, von denen einige die Lieferung von Mahlzeiten beinhalten. Diese Pläne müssen privat erworben werden und sind möglicherweise nicht für jeden finanziell zugänglich, aber sie sind es wert, in Betracht gezogen zu werden, wenn Ihre eingeschränkte Mobilität oder Behinderung Sie daran hindert, sich einfach mit Essen zu versorgen.
Essen auf Rädern: Meals on Wheels ist landesweit in Hunderten von Gemeinden vertreten und ist ein führender Essenslieferdienst für einkommensschwache und ernährungsunsichere ältere Menschen. Die Kosten für das Essen werden auf der Grundlage des Einkommens berechnet, und viele diätetische Einschränkungen werden berücksichtigt: Mahlzeiten gibt es zum Beispiel für Menschen mit Nierenproblemen und solche, die Schwierigkeiten beim Kauen haben und weiche Nahrung benötigen.
In einem Land, das mit Überfluss gesegnet ist, scheint es nicht richtig, dass jemand hungern muss. Sollten Sie oder jemand, den Sie kennen, Hilfe beim Essen benötigen, zögern Sie nicht, Hilfe zu suchen. Zusätzlich zu den oben aufgeführten nationalen Programmen bieten viele lokale und religiöse Organisationen ihren hungernden Nachbarn Hilfe an, was beweist, dass wir alle zusammen als Gemeinschaft stärker sind als als Einzelpersonen, die im Stillen leiden. Mehr auch hier: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.appetitlosigkeit-der-seniorenteller-muss-gefuellt-sein.06a4f372-fa51-4033-832f-89fcf8daa187.html